Something old, something new...

Es muss mal wieder etwas geschehen... jaja der beliebteste Anfang des sporadischen Bloggers. Noch hocke ich aber unter der Decke und schmiede Pläne für das Tageslicht. Ich glaube ich brauche mal wieder sowas wie ein System, einen Plan, dem man folgen kann ohne groß drüber nachdenken zu müssen und ohne Gefahr etwas falsch zu machen. Noch grüble ich darüber und lese mich durch die Diäterfahrungen in anderen Blogs, die ich eigentlich immer hilfreich finde auch wenn ich glaube, dass das eine sehr individuelle Geschichte ist. In jedem Fall bin ich dankbar für Tipps.

Tja und dann ist da der zunehmend stärker werdende Gedanke nach einem Neuanfang... in Sachen Blog. Nun ist mir dieser hier aber irgenwie ans Herz gewachsen und ich überlege ob ich ihn hier einfach so versauern lasse, was wirklich schade wäre oder ihn einfach lösche, was ja auch irgendwie schade ist nachdem man so viel Arbeit investiert hat. Hat schonmal einer von Euch einen Neuanfang in Sachen Blog gemacht?

Zur Zeit hocke ich noch ständig auf irgendwelchen Fashion Blogs rum, was wirklich Spaß macht und ich hätte Lust sowas auch zu machen. Allerdings fühl ich mich dazu a) zu fett (Wer will sowas schon sehen?) und b) weiß man ja inzwischen wie viel Wert ich auf Anonymität lege. Ich denke es wäre einfacher wenn in mir nicht zehn Mädchen stecken würden von denen jede was anderes will. Manchmal wäre ich gern etwas weniger schizophren, wenn ihr versteht.

25.1.10 11:31


Süßkram, Sport und die schwarze 70

Gestern, nach einem total ermüdenen Unitag, hatte ich Heißhunger auf Süßes. Aber nicht nur irgendwas, sondern diese fiesen weiß-gelb-rosa fabenen Mäusespeckdinger. (Mir wird schlecht wenn ich nur dran denke.) Also stopfte ich mich gestern Abend mit diesen und anderen Perversitäten der Süßwarenindustrie zu und hatte einen FA erster Güte. Ich war so fertig und bin irgendwann vor zehn schon weggepennt.
Immerhin hatte das auch sein Gutes, ich wurde heute morgen um sieben Uhr irgendwas wach und hatte den Gedanken zu joggen und auch keine passende Ausrede parat. Also konnte ich mich tatsächlich überwinden meinen unsportlichen Körper ca. 20 Minuten durch die erwachende Natur zu schleifen. Einerseits war es ziemlich deprimierend, weil meine Kondition quasi nicht vorhanden ist und ich auch nicht wirklich Spaß dabei empfinde. Andererseits war ich froh mich überwunden zu haben, denn dann habe ich heute garantiert nur Lust auf gesundes Essen.
In den letzten Tagen bin ich der bösen 70 auf der Waage wieder gefährlich nahe gekommen und ich habe echt keine Lust wieder von vorn anzufangen. Früher hatte ich mal Panik vor der 60... Vielleicht probier ich's demnächst mal mit der Workout dvd von der aktuellen SHAPE. Das scheint mir relativ machbar. Jetzt muss ich mir noch überlegen wie ich meine Binge-Phasen einigermaßen in den Griff bekomme.
Ach ja, ich habe ne neue Kategorie gebastelt: Küche und Rezepte, vielleicht ist ja was für Euch dabei.

Bleibt stark ihr Süßen.

24.10.09 09:51


Sommer und andere Ärgernisse

Manchmal frage ich mich tatsächlich wer hier überhaupt mitliest und warum und ob Euch interessiert was ich schreibe. Also stelle ich diesmal viele Frage und hoffe auf super viele Kommis!!! :D

Ich kämpfe noch immer um die 1,5 kg, die der "Urlaub" mehr gebracht hat. Gestern hatte ich einen fiesen FA und habe eine Packung Pringles platt gemacht. Versteh nicht, warum ich die überhaupt gekauft habe. Immerhin habe ich nicht zugenommen. Ich habe festgestellt, dass man eher dazu neigt nach solchen "Aktionen" zuzunehmen, wenn man viel durcheinander isst. Wenn man sich nur mit einer Sorte (Süßes oder Fettiges) vollstopft ist die Waage am nächsten Tag meistens gnädiger. Geht Euch das auch so?

Immerhin kann ich mich hin und wieder zu körperlichen Aktivitäten überreden, was meistens auf "Wandern" oder zügiges Spazieren gehen hinausläuft, weil ich an sich zwar gern draußen bin, vor allem im Herbst, aber dem Joggen nichts abgewinnen kann. Immerhin ist es jetzt nicht mehr so heiß draußen und man schwitzt nicht mehr bei jeder Bewegung oder muss extrem kurze Sachen anziehen.

Achtung, es folgt eine Hasstirade gegen den Sommer! 

Ich kann noch immer nicht begreifen warum so viele Menschen den Sommer so toll finden. Meistens fallen Wörter wie "Meer" und "baden gehen", "Eis essen" und "braun werden". Aber wer von uns wohnt schon am Meer und wie oft kommt man tatsächlich zum baden gehen? Mal ganz abgesehen davon, dass Schwimmbäder in den Großstädten hoffnungslos überfüllt sind, vor allem mit kleinen Kindern. Eis gehörte noch nie zu den Sachen, die ich unbedingt essen muss und meistens trauere ich im Sommer meiner "Twilight-Blässe" nach und unternehme alles um nicht braun zu werden, auch wenn das bedeutet nach 100 Metern die Straßenseite zu wechseln, weil drüben mehr Schatten ist. Ich bin ein Freak, ich weiß. Aber auch sonst denke ich beim Sommer mehr an unerträgliche Hitze, die mich unleidlich und träge, ja nahezu starr macht. Kälte finde ich nicht so schlimm, meistens kann man sich einfach wärmer anziehen, bei Hitze ist irgendwann Schluss mit ausziehen. Dann das eklige Schwitzen, nicht nur bei sich selbst, auch bei anderen (nicht immer ästhetischen) leichtbekleideten Menschen, die im Supermarkt vor einem her stinken. Widerlich!
So, nun aber genug gelästert. Was meint ihr denn so dazu? Irgendeine Lieblingsjahreszeit? Wenn ja welche und warum?

14.10.09 11:27


 [eine Seite weiter]
scrawled.de
Gratis bloggen bei
myblog.de